Archiv der Kategorie: Banken DE

1822direkt

1822direkt

1822direkt Bank Logo

Die 1822direkt ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse und bietet damit natürlich die höchste Sicherheit auf die Einlagen. Für die Kunden bedeutet dies: Sie bekommen das Beste aus zwei Welten.

Übersicht aller Produkte von 1822direkt:

  • Girokonto Kostenlose Bargeldversorgung an allen Geldautomaten der Sparkassen und günstiger Dispokredit!
  • Kostenloses Girokonto für Studenten & Auszubildende Für alle unter 27-jährigen keinen Cent Kontoführungsgebühr!
  • Tagesgeld Dieses Tagesgeldkonto bietet garantierten Top-Zins bei einer Geldanlage bis 50.000 €
  • Wertpapierdepot Kostenloses Depot mit günstigen Ordergebühren!
  • Ratenkredit Ausgezeichnet als bester Ratenkredit „Platz 1 bei Konditionen“ vom Deutschen Institut für Service-Qualität (Test 11/2011)
  • Baufinanzierung Günstige Immobilienfinanzierung mit Top Konditionen für Ihre eigenen vier Wände!

1822direkt Sitz der Bank in Frankfurt am Main, Deutschland

Die Frankfurter Sparkasse (1822direkt) ist eine der größten Sparkassen in Deutschland. Sie gehört zur Landesbank Hessen-Thüringen und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Die Frankfurter Sparkasse entstand am 8. März 1989 durch den Zusammenschluss der Frankfurter Sparkasse von 1822direkt, einer Tochter der Polytechnischen Gesellschaft, mit der Stadtsparkasse Frankfurt, damals noch als Freie Sparkasse in der Rechtsform wirtschaftlicher Verein.
Am 30. August 2005 wurde die Sparkasse in eine Aktiengesellschaft (AG) umgewandelt und von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) gekauft. Die Helaba hält 100 % der Aktien der Frankfurter Sparkasse. Am 1. Juli 2007 wurde die Rechtsform in eine Anstalt des öffentlichen Rechts geändert.

Am 12. Juni eröffnete in der Großen Sandgasse die erste Geschäftsstelle der Frankfurter Sparkasse von 1822direkt. Am 11. Januar 1860 wurde die Sparkasse der Stadt Bockenheim gegründet. 1895 nach der Eingemeindung Bockenheims firmierte die Sparkasse der Stadt Bockenheim in Städtische Sparkasse Frankfurt am Main um. Am 8. März 1989 fusionierten die beiden Geldhäuser. Da die Frankfurter Sparkasse von 1822direkt die größere der beiden war, übernahm das neue Institut deren Farben blau und gelb. Außerdem wurde die Sparkasse durch ein neues Logo (Raute aus drei waagerechten gelben Balken und der Zahl 1822direkt) repräsentiert.

2004 geriet die Frankfurter Sparkasse in eine schwere finanzielle Krise. Ein hoher Wertberichtigungsbedarf für das Geschäftsjahr 2003 zehrte die Rücklagen auf. Im Frühjahr 2004 trat der damalige Vorstandsvorsitzende von seinem Amt zurück und schied später auf Druck der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht auch aus dem Verwaltungsrat aus. Nach einer Prüfung des Jahresabschlusses 2003 forderte die BaFin zudem die sofortige Abberufung zweier weiterer Vorstandsmitglieder, die im Oktober 2004 fristlos entlassen wurden. Da die bisherigen Anteilseigner keine Kapitalerhöhung finanzieren konnten, wurde das Institut in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und verkauft. Im Februar 2005 übernahm die Landesbank Hessen-Thüringen sämtliche Anteile. Gegen den Verkauf an eine Privatbank, für den es ebenfalls Interessenten gegeben hatte, hatten politische Bedenken bestanden.

Im Zuge der Übernahme wird auch das Corporate Design, das bisher von einem eigenen Logo und den Farben Blau und Gelb geprägt war, seit 29. Mai 2006 auf das einheitliche Sparkassen-Auftreten mit „S“-Logo und der Farbe Rot umgestellt. Der Begriff „1822direkt“ bleibt zwar als Schriftzug erhalten, jedoch verschwindet er aus dem offiziellen Sprachgebrauch und den Produktnamen der Sparkasse.

Am 18.07.2012 ging die 1822direkt mit dem neuen Markenrelaunch live. Mit dem Relaunch der Marke zeigt sich die 100%ige Tochter der Frankfurter Sparkasse, wie sich Tradition und Sicherheit mit flexiblem und komfortablem Direktbanking verbinden lassen.

⇒ Jetzt das kostenlose Girokonto der 1822direkt eröffnen und Startguthaben sichern!

ABK Bank

ABK Bank

ABK Bank LogoABK Bank bedeutet ausgeschrieben „Allgemeine Beamten Kasse“ und meint damit, das alle Angestellten im Öffentlichen Dienst hier Kunden sein können. Ebenso können Angestellte aus Unternehmen wie den örtlichen Wohnungsbaugenossenschaften, städtischen Betrieben und der Deutschen Rentenversicherung hier Kunden sein. Wer sich nicht sicher ist, ob sein Unternehmen dazu gehört, ruft die ABK Bank an und fragt nach.

Bei der ABK Bank gibt es über 100.000 Kunden aus dem Öffentlichen Dienst und angrenzenden Unternehmen, die seit über 20 Jahren zufrieden sind. Immobilienfinanzierungen werden hier genauso angeboten wie das Führen der Girokonten, allgemeine Kredite oder gewinnbringende Geldanlagen.

Hier geht es ausschließlich um das Privatkundengeschäft, so dass es keine gewerblichen Kunden gibt. Ziel der Bank ist es eine bestmögliche Beratung anzubieten und attraktive Konditionen für die eigenen Kunden zu generieren.

Praktisch ist die schnelle Betreuung im Onlinegeschäft. So ist es möglich, seinen Kreditwunsch online zu beantragen und bereits kurze Zeit später die Entscheidung der ABK Bank per email zu erhalten. Sollte der Kredit genehmigt werden, ist das gewünschte Geld bereits einige Tage später auf dem Konto eingegangen.

Wer sein Geld gut anlegen möchte, hat hier die Möglichkeit zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten. Vom normalen Sparbuch über die bekannten Vermögenswirksamen Leistungen bis hin zu Festgeldern ist hier alles möglich. Für jeden Anleger findet sich die passende Möglichkeit zum sparen.

Auch beim Immobilienkauf ist die ABK Bank ein verlässlicher Partner, unabhängig davon, ob es sich um ein Neubauvorhaben handelt oder einen Kauf von Wohnungen oder Häusern handelt. Eine persönliche Beratung legt hier die beste Möglichkeit fest, die Wunschimmobilie zu finanzieren.

ADAC Bank

ADAC Finanzdienste

ADAC Finanzdienste LogoDie ADAC Finanzdienste AG ist eine Tochtergesellschaft des Allgemeinen Deutschen Automobilclubs (ADAC). Er wurde im Jahre 1903 in Stuttgart gegründet, hat seit 1946 seinen Hauptsitz in München und verfügt über ein bundesweites Netz von 18 Regionalclubs, welche auch eigene Geschäftsstellen besitzen. Dort können sich die Mitglieder über das vielseitige Leistungsspektrum des ADAC informieren, erhalten bei Bedarf schnelle und unbürokratische Hilfe und können eine Sparcard, einen Sparplan, einen Autokredit, einen Reparaturkredit oder eine Kreditkarte bei der ADAC Finanzdienste AG beantragen.

Das Angebot der Kreditkarten ist sehr vielfältig und reicht von einer VISA- und MasterCard mit den üblichen Funktionen bis hin zur ADAC mobilCard, welche nicht nur bestimmte Bonusprogramme auf Reisen, sondern auch zahlreiche Rabatte rund um das Thema Auto und Verkehr beinhaltet. Ein Beispiel dafür sind die Tankgutscheine.

Die Sparcard funktioniert ähnlich wie ein Sparbuch, ist jedoch in einem sehr handlichen Format gehalten. Damit lassen sich jederzeit Bargeld-Verfügungen am Automaten realisieren. Dies erhöht die zeitliche und örtliche Flexibilität beträchtlich und bietet insbesondere im Ausland eine ganze Reihe von nicht zu unterschätzenden Vorteilen. Das Flexsparen der ADAC Finanzdienste AG ist eine sehr flexible Sparform, welche sich durch eine kostenlose Kontoführung auszeichnet. Der Sparer könnte sowohl einmalige als auch regelmäßige Beiträge leisten.

Für den Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens und zur Finanzierung von größeren Reparaturen bietet die ADAC Finanzdienste AG den Auto- oder den Reparatur-Kredit an. Beide Kreditformen zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie ausdrücklich zweckgebunden sind und dass der Kunde sowohl die Laufzeit als auch die Höhe der monatlichen Raten frei wählen kann. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass er die allgemeinen Bedingungen für eine Kreditvergabe erfüllt und über ein regelmäßiges Einkommen sowie eine positive Schufaauskunft verfügt. Die wichtigsten Kooperationspartner der ADAC Finanzdienste AG sind die Landesbank Berlin AG und die DAB Bank AG mit Sitz in München.

Advanzia

Advanzia

Advanzia Bank LogoDie Advanzia Bank ist eine im Jahr 2005 gegründete Direktbank mit Sitz in Munsbach, Luxemburg. Die Rechtsform des Unternehmens S.A. bedeutet „Société anonyme“ und wird in französischsprachigen Ländern für Aktiengesellschaften genutzt. Derzeit sind bei der Direktbank ca. 90 Mitarbeiter beschäftigt. Da die Direktbank eine Luxemburger Banklizenz besitzt, kann sie ihre Produkte auch im europäischen Ausland, vornehmlich aber in Deutschland anbieten. Die Bankprodukte werden fast ausschließlich im Internet beworben und angeboten. Anders als viele Universal- und Direktbanken beschränkt sich das Angebot des Unternehmens allerdings auf zwei Produkte. Die Advanzia Bank S.A. bietet ihren circa 700.000 Kunden die vornehmlich aus Deutschland und Luxemburg stammen derzeit eine MasterCard Kreditkarte und ein Tagesgeldkonto an.

Aufgrund des Sitzes in Luxemburg und der Banklizenz der Advanzia Bank S.A. ist die Kontoeröffnung nicht an das übliche Post-ident-Verfahren gebunden. Zur Eröffnung eines Kontos wird der Direktbank die Kopie des Personalausweises per Fax oder E-Mail gesendet. Ist ein Konto bei der luxemburgischen Bank eröffnet, können erst nach erfolgter Ersteinzahlung auch Auszahlungen erfolgen. In Deutschland werden Einzahlungen über SOCIETE GENERALE Luxemburg oder SOCIETE GENERALE Gruppe getätigt. Anders als bei vielen Banken wird die Kreditkartenabrechnung von der Advancia Bank S.A. per E-Mail an den Karteninhaber gesendet. Die Zahlung der Rechnung erfolgt über eine Einzahlung bei der Landesbank Baden-Württemberg und wird nicht wie fast überall üblich vom Limit der Kreditkarte abgezogen. Bei pünktlicher Überweisung der Kreditkartenrechnung ist die Advanzia Bank S.A. ein sehr günstiger Anbieter.

Bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos über die Advanzia Bank S.A. sind die Einlagen über den Luxemburgischen Einlagensicherungsfonds (AGDL) bis zu einer Summe von 100.000 Euro abgesichert. Das Tagesgeldkonto kann derzeit ab einer Einlage von 5000 Euro ohne Kontoführungs- und Transaktionsgebühren eröffnet werden. Wer sich für ein Tagesgeldkonto der Advanzia Bank entscheidet muss auch hier die Einzahlung über die Landesbank Baden-Württemberg tätigen.

Audi Bank

Audi Bank

Audi BankDie Marken VW und Audi sind seit 1964 unter einem Dach beheimatet. Der Hauptsitz des Werks ist in Wolfsburg. Die VW-Bank, also die Volkswagen Bank, wurde im Jahr 1949 gegründet. Bereits seit 1990 ist die VW-Bank im Direktbankgeschäft tätig und war seinerzeit somit einer der Vorreiter in dieser Branche.Die Audibank ist auch seit 1990 tätig und firmiert unter der VW-Bank. Seit mehr als zehn Jahren bietet die VW-Bank mit Sitz in Braunschweig attraktive Kontomodelle an. Das Angebot der VW-Bank ist vielfältig. Neben den klassischen Girokonten sind auch Wertpapiergeschäfte möglich. Zudem gibt es natürlich die Sparte Leasing und Finanzierung von Fahrzeugen. Die Audibank gehört zu VW.

Die Audibank bietet längst schon nicht mehr reine Autofinanzierungen an, sondern auch Girokontenmodelle und andere Finanzierungsmöglichkeiten. Durch das breite Leistungsspektrum unter dem Dach des VW-Konzerns können sowohl Finanzlösungen als auch Kontenmodelle für die Kunden in adäquater Art und Weise durchgesetzt werden. Hierbei spielt auch die Geschichte von VW eine große Rolle, die sich bereits seit 1949 vollumfänglich nicht nur im niedersächsischen Bereich einen Namen gemacht hat. Die Marke Audi ist mit VW untrennbar miteinander verbunden. Durch die Verschmelzung dieser beider Marken ist es gelungen zwei Traditionsmarken unter ein Dach zu bringen.

Die Audibank leistet individuelle Finanzierungskonzepte für ihre Kunden. Zudem werden auch Girokonten für den Kunden zu interessanten Konditionen bereitgestellt. So fühlt man sich von A – Z vollumfänglich bedient und gut betreut. Bedingt durch die alte Geschichte des Volkswagen Konzerns kann die Audibank einen gewissen Ruf genießen, der über Deutschland hinaus positiv bekannt ist. Selbstverständlich werden auch weiterhin Finanzierungen der eigenen Audi-Flotte angeboten. Die Modelle der Marke Audi sind sehr vielschichtig und maßgeschneidert.

⇒ Jetzt das Plus Konto TopZins der Audi Bank beantragen!

⇒ Jetzt den Sparbrief der Audi Bank beantragen!

Aktionärsbank

Aktionärsbank

Aktionärsbank LogoDie Aktionärsbank ist für Sie eine interessante Anlaufstelle, wenn Sie ein Finanzinstitut suchen, das auf den Online-Handel mit Wertpapieren spezialisiert ist. Wie es der Name des Geldhauses bereits andeutet, liegt der Fokus der Tochterfirma der flatex HOLDING AG auf dem Handel mit Aktien. Allerdings können auch die sonstigen Wertpapiere gehandelt werden.

Das Angebot der Aktionärsbank
Das Geldhaus richtet sich an Privatanleger. Im Zentrum steht dabei eine „völlig neu entwickelte und leicht bedienbare“ Plattform, die das Online-Trading mit Wertpapieren aller Art deutlich vereinfachen soll. Die Kunden könnten sich durch das System zu jeder Zeit einen schnellen Überblick über das Geschehen an den Märkten verschaffen und zeitnah reagieren.

Das Angebot der Aktionärsbank reicht allerdings noch weiter. Das Online-Finanzinstitut verspricht auch, „beste Preise“ für die 21 Börsen sowie die 13 außerbörslichen Emittenten zu offerieren. Die Privatanleger können zudem sicher sein, dass der Handel nur mit „renommierten Partnern“ stattfindet. Das Geldhaus listet als Beleg hierfür beispielsweise die Commerzbank, die Deutsche Bank sowie die DZ Bank auf.

Teil des Angebots ist zudem das Versprechen, dass Kunden auf eine umfassende Produktvielfalt zugreifen könnten. Neben dem Aktienschwerpunkt offeriert die Direktbank auch Fonds und EFTs, CFDs, Zertifikate und Derivate sowie Anleihen. Jede Geldanlage bei dem Finanzinstitut ist bis zu einer Höhe von 250.000 Euro über den Bundesverband der deutschen Banken e.V. abgesichert.

Fazit: Ein Geldhaus für Anleger
Die Aktionärsbank bietet keine klassischen Geldhaus-Dienstleistungen. Tages- oder Festgeld sucht man beispielsweise vergeblich. Sie richtet sich allein an die Personen, die im Wertpapier-Handel aktiv sein möchten. Dabei eignet sie sich besonders für Einsteiger, weil sie keine Mindesteinlagen erfordert und im Vergleich mit anderen Brokern tatsächlich sehr günstig ist. Eine gewisse Einlesearbeit sollte man aber dennoch investieren, denn die Handelsplattform beantwortet zwar viele Fragen, aber längst nicht alle. Ein wirklicher Nachteil ist dies aber nicht. Es ist immer eine gute Idee, sich selbst so umfassend wie möglich zu investieren.

Bank of Scotland

Bank of Scotland

Bank of Scotland Logo

Die traditionsreiche Bank of Scotland ist seit mehr als 300 Jahren im Bankgeschäft und fungiert heute als Teil der Lloyds Banking Group in der Rolle der größten und finanzstärksten Banken der Welt. Daneben bietet die Bank als eine reine Onlinebank Ihre Leistungen nun auch in Deutschland an. Ein wirklich attraktiver Zinssatz für das Tagesgeld und Festgeld verbunden mit einem ordentlichen Garantiepaket sprechen für sich:

Tagesgeld Bank of Scotland

  1. Aktuell: Top Tagesgeldzinsen p.a.
  2. Startguthaben von 30 Euro
  3. Täglich verfügbar per Online-Banking
  4. Keine Mindesteinlage, Zinsen ab dem ersten Euro

Festgeld Bank of Scotland

  1. Bis zu 3,50%* Festgeldzinsen für 60 Monate Laufzeit (monatliche Zinszahlung)
  2. Keine Mindesteinlage
  3. Jährliche oder monatliche Zinszahlung
  4. Kostenlose Kontoführung
  5. Ertragssteigerung durch Zinseszinseffekt

Produkte Stand 27.02.2012

Die Bank of Scotland (Bank von Schottland) ist eine schottische Geschäfts- und Privatkundenbank mit Hauptsitz in Edinburgh. Seit dem 19. Januar 2009 ist die Bank of Scotland ein Unternehmen der Lloyds Banking Group plc.

Die Bank ist außer in Großbritannien auch in Irland, Nordamerika, Spanien, den Niederlanden und Deutschland tätig. Sie besitzt seit 1695 das Recht, in Schottland Banknoten auszugeben. Nicht zu verwechseln ist die Bank of Scotland (BOS) mit der Royal Bank of Scotland (RBS).

Die Bank gehörte von 2001 bis 2008 zur britischen Banken- und Versicherungsgruppe HBOS plc (Halifax Bank of Scotland). Im Zuge der Finanzkrise ab 2007 wurde eine Verschmelzung der HBOS Gruppe mit der Finanzgruppe Lloyds TSB vereinbart.

In Deutschland ist der Bereich Unternehmensfinanzierungen (Bank of Scotland Corporate) bereits seit 1998 mit einem Büro in Frankfurt am Main vertreten. Seit dem 27. Januar 2009 ist die Bank Deutschland mit Sitz in Berlin auch im deutschen Privatkundengeschäft tätig und bietet Tagesgeldkonten und Festgeld im Internet an.

Im ersten Jahr ihrer Deutschland Aktivitäten gewann die Bank rund 100.000 neue Kunden. Innerhalb dieses Zeitraums konnte die Bank etwa 1,50 Milliarden Euro Einlagen generieren.

Lloyds Banking Group
Die Lloyds Banking Group wurde am 19. Januar 2009 durch die Akquisition von HBOS durch Lloyds TSB gegründet. Sie ist die größte Privatkundenbank in Großbritannien mit der größten Zahl an Aktionären im Land.

Die Lloyds Banking Group gehört sowohl in Europa als auch weltweit zu den führenden Finanzinstituten. Zu ihren Hauptgeschäftsfeldern zählen das Privat- und Firmenkundengeschäft sowie Versicherungen, Altersvorsorge und Investments.

Neben den Aktivitäten in Großbritannien ist Lloyds Banking Group weltweit in 36 Ländern vertreten. Über 30 Millionen Kunden nutzen die verschiedenen Dienstleistungen und Produkte, die unter vielen bekannten Marken angeboten werden.

Hier einige Eckdaten der neuen Gruppe:

  • Über 140.000 Mitarbeiter
  • Mehr als 30 Millionen Privat- und Geschäftskunden
  • Führender Anbieter von Giro- und Sparkonten, Krediten für Privatpersonen, Kreditkarten und Hypotheken in Großbritannien
  • Mit über 3.000 Filialen größtes Filialnetzwerk in Großbritannien

Führende Marken (Auswahl):

  • Lloyds TSB
  • Halifax
  • Bank of Scotland
  • Heidelberger Leben
  • Clerical Medical
  • Scottish Widows

>> Tagesgeld, jetzt hohe Zinsen sichern! 

Bank11 direkt

Bank11 direkt

Bank11 Direkt LogoDie Bank11direkt mit Sitz in Neuss ist eine Direktbank, die ihre Dienste ausschließlich online anbietet. Für die Kunden und die Interessenten der Bank besteht dennoch die Möglichkeit, bei allen Fragen rund um das Thema Geldanlage telefonisch Kontakt aufzunehmen. Das Gleiche gilt für den Fall, dass eine Beratung zu einem Kredit gewünscht wird. Laut eigenen Aussagen legt die Bank11direkt großen Wert darauf, einfache und leicht verständliche Produkte anzubieten, die genau auf den persönlichen Bedarf der Kunden zugeschnitten sind.

Ein Tagesgeldkonto erfreut sich bei vielen Personen großer Beliebtheit. Es gewährt nicht nur deutlich höhere Zinsen als ein Sparbuch, sondern ist auch sehr flexibel. Aus diesem Grunde bietet die Bank11direkt ein Tagesgeldkonto für alle Personen an, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und über ein Girokonto verfügen.

Als Alternative zum Tagesgeld steht das Sparbriefkonto Fest & Flex und das Sparbriefkonto Total Flex zur Verfügung. Wer sich für das Sparbriefkonto Fest & Flex entscheidet, kann frei wählen, ob er einen Geldbetrag fest anlegen möchte oder ob dieser Geldbetrag jederzeit verfügbar sein soll. Die Zinszahlung erfolgt jährlich, bei Laufzeiten unter einem Jahr zum Ende der Laufzeit. Das Sparbriefkonto Total Flex ist nicht nur jederzeit mit einer Frist von drei Monaten kündbar, sondern gewährt deutlich höhere Zinsen als das Sparbriefkonto Fest & Flex.

Alle Geldanlagen, die von der Bank11direkt angeboten werden, sind im Falle einer Pleite umfassend vor dem Verlust geschützt. Die gesetzliche Einlagensicherung greift bis zu einem Geldbetrag von 100.000 Euro und umfasst selbst die Ansprüche, die sich aus einer Guthabenverzinsung ergeben.

Der Ratenkredit ist für Geldbeträge zwischen 2500 und 30000 Euro sowie mit Laufzeiten zwischen 6 und 84 Monaten erhältlich. Die monatliche Ratenhöhe kann individuell vereinbart und weitgehend den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden. Sofern es der Kunde wünscht, muss er nicht sofort nach dem Erhalt des Kredites mit der Ratenzahlung beginnen, sondern kann eine Zahlpause von drei Monaten einlegen.

Der Dispo Direkt bietet ein Höchstmaß an Flexibilität und kann für Geldbeträge zwischen 2000 und 10000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Die Laufzeit des Kredites ist unbegrenzt. Zinsen müssen nur für Geldbeträge gezahlt werden, die tatsächlich in Anspruch genommen werden. Von diesen Geldbeträgen muss monatlich nur in Betrag in Höhe von 1% zurückgezahlt werden. Der Ratenkredit und der Dispokredit können durch eine freiwillige Restkreditversicherung gegen verschiedene Risiken wie den Todesfall, eine längere Krankheit oder einen Unfall abgesichert werden.
Fazit
Die Bank11direkt bietet ihren Kunden ein breites Spektrum an Geldanlagen und Finanzierungsmöglichkeiten an. Sie verfügt über kein Filialnetz, sondern ist ausschließlich als Direktbank tätig. Dennoch ist ein persönlicher Ansprechpartner verfügbar, der den Kunden zu allen Fragen rund um das Thema Finanzen beraten kann. Aus diesem Grunde ist die Bank durchaus eine interessante Alternative zur Hausbank oder zu einer anderen deutschen Filialbank.

Barclays Bank

Barclays Bank

Barclays Bank LogoDie drittgrößte Bank in Großbritannien

Barclays PLC ist ein internationales Finanzunternehmen mit seinem Hauptsitz in Großbritannien. Die in London niedergelassene Bank beschäftigt weltweit ca. 147.000 Mitarbeiter und ist damit die drittgrößte Bank in Großbritannien. Durch die Größe des Finanzinstitutes gehört Barclays zu den 29 „systemrelevanten“ Banken weltweit. BarclaysPLC ist ein börsennotiertes Unternehmen und die Aktien werden im FTSE 100 Index der London Stock Exchange gehandelt.

Der Aufbau des Unternehmens erfolgt in fünf Bereichen:

  1. Capital (Investment Banking)
  2. Wealth (Vermögensverwaltung)
  3. Retail Banking (Privatkundengeschäft)
  4. Commercial Banking (Geschäftskunden)
  5. Barclaycard (Kreditkarten)

Das Unternehmen wurde im Jahre 1690 in London gegründet. Der Name Barclays wurde jedoch erst im Jahre 1736 verwendet. Barclays gelang es am Kolonialismus positiv zu partizipieren und erhielt durch diesen ihr erstes Vermögen. In Deutschland ist das Unternehmen seit 1921 tätig. Im Jahre 1967 wurde der erste Geldautomat weltweit durch Barclays in London für die Bevölkerung zur Verfügung gestellt.

Ab dem Jahre 1997 bietet die Bank ihren Kunden Online-Banking an und ist damit einer der ersten Banken weltweit. Seit diesem Zeitpunkt wurde ein starker Fokus auf die Aufteilung des Privatkunden- und Geschäftskundenbereich gelegt.

Der wohl größte Coup gelang dem Unternehmen im Jahre 2008 durch die Finanzkrise, als Anteile von der Investmentbank Lehman Brothers erworben wurden.

Barclays ist auf den Kontinenten Afrika, Nord- und Südamerika, Asien, Australien und Europa vertreten. Um die Bevölkerung werbetechnisch zu erreichen, wurden die Namensrechte der ersten britischen Fußballliga gekauft.

Die aktuellen Kreditratings der Bank befinden sich im stabilen A-Bereich. Barclays hat die Finanzkrise im Jahre 2008 relativ unbeschadet überstanden, da Investoren das Unternehmen mittels Finanzspritzen unterstützt haben. Es gelang sogar in dieser wirtschaftlich schweren Zeit zu expandieren.

Benk

Benk

Benk LogoHinter der Marke benk verbirgt sich das Online-Angebot der in Willich ansässigen biw Bank für Investments und Wertpapiere AG und deren Schwestergesellschaft ViTrade AG. Ende 2013 führte die biw AG diese Online-Plattform ein, um den Privatanlegern vielfältige mobile Bankgeschäfte zu eröffnen.

Produkte in der Übersicht

Girokonto
Das kostenlose Online-Konto lässt sich flexibel auch mobil nutzen und wartete mit interessanten Zusatzangeboten auf.

Kredite
Das Angebot umfasst Raten-, Dispo- und Lombardkredite.

Tagesgeld, Festgeld, Auszahlplan
Diese einfachen und transparenten Anlageformen sind sicher und planbar.

Börslicher Handel
Über die Plattform benk können Bankkunden Wertpapiere an den vier deutschen Börsen handeln und dabei auf Paketpreise zurückgreifen.

Außerbörslicher Handel
Auch über die Börsen hinaus lassen sich Wertpapiertransaktionen direkt mit den Emissionshäusern abwickeln, was nicht nur niedrigere Kosten, sondern auch flexiblere Handelszeiten mit sich bringt.

Auslandshandel
Mit einem speziellen Auslandspaket eröffnen sich interessierten Bankkunden die großen Börsen der Welt, um ausländische Titel direkt an Heimatbörsen traden zu können.

CFD-Handel
Die sogenannten Contracts for Difference bietet benk bereits in 19 Märkten an, sodass der attraktive Handel über die eigene Plattform möglich ist.

Neuemissionen
Hier finden Bankkunden ausführliche Informationen zu interessanten Neuemissionen, um auf dieser Grundlage Investmententscheidungen zu treffen.

Die verschiedenen Trading-Möglichkeiten werden in Zusammenarbeit mit vier namhaften Partnern, der BNP Paribas, Deutsche Bank, Commerzbank und CitiFirst, abgewickelt.

Über die umfangreiche Produktpalette hinaus unterstützt benk die Kunden mit nützlichen Tools, wie zum Beispiel einem Live-Chat, einem Online-Kalender und einem eigenen E-Mail-System. Hier spiegelt sich die ausgesprochene Technikaffinität des Anbieters wider, die auch Ausdruck im hohen Automatisierungsgrad und den schlanken Strukturen der mittelständischen Bank für Investments und Wertpapiere findet. Ohne eigenes Filialnetz baut die Online-Plattform auf die neuen Technologien, wie beispielsweise die eigene App. Bankkunden haben somit jederzeit und von überall Zugriff auf die Services und Produkte, die mit den verschiedenen mobilen Endgeräten abgerufen werden können.

Die biw hat sich dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. angeschlossen und bietet somit den eigenen Kunden maximale Sicherheit für ihre Einlagen.

Fazit

Die Online-Plattform benk eröffnet ihren Kunden zahlreiche Möglichkeiten zur Geldanlage, zum Banking und zum Trading in innovativer Art und Weise. Nicht umsonst bezeichnet sie sich selbst als „Smartphone unter den Banken“.

⇒ Jetzt das Depot bei benk eröffnen!